www.wiesenhaid.de
Startseite
Lage
Ortsplan
Geschichte
Gegenwart
Menschen
Kirchliches Leben
Heimatortsgemeinschaft
Treffen
Was ist hier neu?
Kontakt / Impressum
Datenschutzerklärung
Wallfahrt der Wiesenhaider nach Maria Radna

Über das Wallfahrten nach Radna

Von Marianne Chambre
Quelle: Michael Kettenstock, Wiesenhaid - Ein deutsches Dorf im Banat, Edling/Obb. 1987, Seite 171 ff.

Die erste Wallfahrt ist drei Wochen nach Ostern und die Prozession fünf nach Ostern. Große Teile, oder fast ganz, war das Banat von der Pest heimgesucht. Damals wurden Wallfahrten nach Radna in allen Dörfern organisiert und die Priester teilten die Wallfahrten so ein, dass jeden Samstag nur von einer Gemeinde gepilgert wurde.

Beim Morgenläuten um 5 Uhr sind alle Pilger vor der Kirche versammelt. Hier wird gemeinsam der Engel des Herrn gebetet, dann geht die Prozession, mit dem Kreuz voran, gegen Schöndorf. Wer nicht zu Fuß gehen kann, fährt heute mit dem Bus bis nach Lippa oder man geht bis Guttenbrunn und fährt von da weiter.

Wie es früher war, wissen die meisten nicht mehr. Tage vorher wurden die Wagen gestrichen, alle Eisenarbeiten daran schwarz lackiert, das Schüsselgeschirr der Pferde gewichst, wer ein Dach für den Wagen hatte, befestigte es. Und die Frauen bereiteten kalte Speisen, abgekochter Schinken, Eier, oft auch kalter Braten, und Mohn- oder Nussstrudel wurde gebacken. Ich meine, bei den ersten Wallfahrten fasteten fast alle, später artete dies alles mehr zu einem Ausflug aus. Denn die großen Mädchen mussten unbedingt eine jede ein neues Kopftuch mit Spitzen dran haben und meist auch neue Färberöcke. Na es war ja der einzige Ausflug unserer Bauersleute.

Nun zurück zur Prozession: Sie geht durch Schöndorf bis Traunau, da gehen alle in die Kirche, meist wartet der Ortspriester und gibt den Pilgern den Segen. Mittlerweile sind alle Fuhrwerke hier eingetroffen, und nun wird gefrühstückt. Danach geht’s weiter. In Guttenbrunn ist wieder Einkehr in die Kirche. Da warten Priester und Kantor schon, und wieder wird der Segen erteilt. Auch nahmen die Fuhrwerke alles überflüssige Gepäck mit, denn nun kam der schwerste Teil des Weges. Meist in großer Hitze wurden die 12 km bewältigt und um 12 Uhr mittags wollte man in Neudorf sein. Da hier die Kirche in einer Seitenstrasse liegt, wurde am Kreuz auf der Hauptstrasse gebetet und Mittagsrast gehalten. Wir Kinder haben es meist nur bis Neudorf zu Fuß geschafft, ich glaube ein- oder zweimal gingen wir bis Radna. Nach dem Aufbruch der Fußgänger fuhren alle Wagen ab, und einer wollte dem anderen vorfahren. Jeder hatte doch die Pferde schon eine Woche vorher ruhen lassen.

In Radna angekommen suchten die, die gefahren sind, Unterkunft für Tier und Mensch. Oft war’s recht armselig, Stroh, eine Decke und mehr nicht, aber schön war’s doch. Man freute sich auf’s Radnafahren schon Wochen vorher.

Dann versammelten sich alle auf den Stufen der Kirche und warteten auf die Fußgänger. Sobald die Prozession in Sicht kam, läuteten die Glocken. Mit Musik und Kirchenfahnen, das Kreuz voran, gingen alle zuerst zum großen Herrgott, beteten und begaben sich nun zur Kirche. An der Kirchentür empfing sie ein Franziskanerpater, der allen den Segen erteilte. Danach wurde die Zeit festgesetzt, wann die Stationen abgehalten werden, auch gleich Geld für’s gemeinsame Hochamt gesammelt. Nun begaben sich alle in ihr “Quartier” um ein bisschen zu ruhen und sich zu erfrischen.

Zur festgesetzten Zeit beginnt die Andacht bei den Stationen, es werden alle Statuen auf dem Berg besucht und gebetet. Bis zur Maiandacht ist Beichtgelegenheit, keiner verlässt den Wallfahrtsort ohne Beichte und Kommunion, auch heute ist’s noch so. Es gab vor den Beichtstühlen immer langes Warten, aber in dem langen Flur gab’s so viele Bilder zu bewundern die alle aus Dankbarkeit, weil Maria geholfen hatte, gestiftet wurden. Früher gab’s auf dem Weg zur Kirche viele “Tschattern”, die größte Freude der Jugend. Da kauften die Buben ihren Mädel’s “Radnastücke” und die Alten nahmen Radnazucker mit nach Hause; den ein jeder bekam, der nicht dabeisein konnte. Mit dem Radnazucker ist es auch heute noch Gebrauch.

Jene, die Samstags nicht mehr beichteten, waren Sonntagfrüh um 4 Uhr schon bei den Beichtstühlen, denn um 8 Uhr war Kommunion, meist um 10 Uhr dann das Hochamt. Wenn dann mehrere Prozessionen zugleich kamen, mussten die Pater die ganze Nacht Beichte hören und in der Kirche war kein noch so kleiner Platz zu finden.

Am 15. August pilgern sehr viele Rumänen nach Radna. Heute (1970) verwaltet nur ein einziger Priester den Ort. Das Kloster wurde zu einem Altenheim umgebaut.

For the book "Wiesenhaid - A German village in the Banat" by Michael Kettenstock, published 1987 in German, starting on page 171, Marianne Chambre wrote this report about her childhood memories:

About the pilgrimages to Radna

Formerly large parts, or almost all, of the Banat were plagued by the pestilance (Translator´s remark: First half of the 18th century). At that time pilgrimages were organized to Radna in all villages and the priests organized the pilgrimages so that every Saturday only one village community made its pilgrimage. The first pilgrimage is three weeks after Easter and the procession is five past Easter.

The process nowadays (tr: This report was written 1970) is: For the morning bell at 5 o'clock all pilgrims gather in front of the church in Wiesenhaid. Here the Prayer "Angel of the Lord" is prayed together, then starts the procession, with the cross ahead, in the direction of neighboring village Schödorf. Who cannot walk, can take the bus to Lipova (tr: Radna is a district of Lipova north of the river), those who do not want to make the whole way by feet can drive to the village Guttenbrunn (tr: which is nearer to Radna) and walk from there.

As it used to be in former times, most people do not know anymore: Days before, the horse carts were painted, all the ironwork was painted black, the harness cleaned and polished, who had a roof for the cart fastened it. The women prepared cold food, boiled ham, eggs, often cold roast, and poppy or nut strudel was baked. I mean, almost all of them fasted on the first pilgrimages, and later all this turned out to be more of a trip. Because the older girls all wanted to have each a new headscarf with lace on it and usually also new colored skirts. Well, it was the only excursion of our farmers in those days.

Now back to the procession: It goes through Schödorf to Traunau, there all go to church, usually waiting for the local priest to give the pilgrims the blessing. In the meantime, all waggons have arrived here and breakfast is now served. Then it continues. In Guttenbrunn is again a stop in the church. The priest and the cantor are waiting and again the blessing is granted. Here all the not so important luggage of the pilgrims was stored on the waggons, because now came the hardest part of the way. The following 12 kilometers had to be walked in the late morning heat and at noon, everyone wanted to be in Neudorf. Because there the church is located in a side street, the people made their prayers at the cross on the main street and then had their lunch break. We, the children have mostly made it only to Neudorf by foot, I think once or twice we went to Radna. After the departure of the pedestrians all carts drove off and one wanted to drive up the other. Everyone had let the horses rest a week before.

Those who arrived in Radna by cart, were looking for shelter for animals and humans. Often it was very poor, straw, a blanket and nothing more, but it was nice. We had great anticipation of the pilgrimage weeks before.

Then everyone gathered on the steps of the church and waited for the pedestrians. As soon as the procession came into view, the bells rang. With music and church flags, the cross ahead, all first went to the great statue of the Lord, prayed and then went to church. At the church door they were received by a Franciscan father, who gave the blessing to all. Thereafter the time was set when the stations are held, also same money was collected for the common high Mass. Now everyone went to their "quarters" to rest a bit and to refresh themselves.

At the appointed time the devotion begins at the stations, all the statues on the mountain are visited and prayed. Then there is opportunity for confession until the May Devotion. No one leaves the place of pilgrimage without confession and communion, even today it is still so. There was always a long wait in front of the confessionals, but in the long hallway there were so many pictures to admire, all of which were in gratitude because Holy Mary had helped. There used to be many booth and kiosks (called in Banat german dialect: "Tschattern") on the way to church, the greatest joy of youth. The boys bought for their girls "Radna pieces" and the old ones took "Radna sugar" home for those who could not be there. This "Radna sugar" souvenir is still common today.

Those who did not confess on Saturday were already at the confessionals at 4 o'clock on Sunday morning, because at 8 o'clock there was communion, usually at 10 o'clock then the high mass. When several processions came together at the same time, the Fathers had to hear confessions all night and there was no place in the church.

On August 15, many Romanians make a pilgrimage to Radna. Today (1970) only a single priest manages the place. The monastery was converted into a nursing home.

ca. 30 km / 18 miles

Für aktuelle Informationen zu Wallfahrten nach Maria Radna siehe:
(Externe Links):
https://www.mariaradna.com/de/pelerinaje
Für die Geschicht des Wallfahrtsortes:
https://www.mariaradna.com/de/geschichte

For actual informations about pilgrimage to Maria Radna see:
(External links):
https://www.mariaradna.com/en/pilgrimages
For the history of this place of pilgrimage:
https://www.mariaradna.com/en/history

www.wiesenhaid.de