www.wiesenhaid.de
Startseite
Lage
Ortsplan
Geschichte
Gegenwart
Menschen
Kirchliches Leben
Heimatortsgemeinschaft
Treffen
Was ist hier neu?
Kontakt / Impressum
Gästebuch
Siegfried Chambre - Texter, Journalist und Schriftsteller aus Wiesenhaid

 
Kurzvorstellung


 

“Aber Wiesenhaid ist nicht einfach ein Ort, wo ich mal gelebt habe. Es ist der einzige Platz auf der Welt, wo ich verwurzelt bin.”
 

Dieses Zitat stammt aus dem Buch “Auf und davon - oder der Traum vom roten Flugzeug” von Siegfried Chambre, erschienen 1994 im Rex Verlag Luzern und es dürfte die bisher einzige in Buchform veröffentlichte “Liebeserklärung” an unser kleines Dorf im Banat sein. Der autobiographische Roman des 1961 in Wiesenhaid geborenen, heutigen Wahlschweizers läßt nicht nur Banater nachempfinden, wie spannungsreich es war, seine Jugend in den 1970/1980er Jahren zwar einerseits in der heimeligen Umgebung eines vermeintlich idyllischen, donauschwäbischen Dorfes zu verleben, andererseits aber einem unheimlich tyrannischen Staatssystem ausgesetzt zu sein, welches es verhinderte zu “leben”.

Derjenige Leser, der die Landschaften, die Völkerschaften und die Herrschaften, die das  Buch beschreibt, aus eigener Erfahrung kennt, ertappt sich immer wieder dabei, wie seine Gedanken in die eigenen Erinnerungen an Land, Leute und Umstände abschweifen, mal nostalgisch schmunzelnd, mal zähneknirschend fluchend. Den deutschländer Lesern, insbesondere den Altersgenossen der “Generation Golf”, eröffnen die knapp 260 gefällig lesbaren Seiten einen schlaglichtartigen Einblick in die seinerzeitigen Realitäten ihrer Altersgenossen in einer deutschen Sprach- und Kulturinsel, an deren vielschichtiger Existenz “irgendwo im Osten” man im Westen meist nicht sonderlich interessiert war - und ist.

Sehr lobenswert ist deshalb, dass Siegfried Chambre es sich nun trotzdem zur Aufgabe gemacht hat, als neues Buch-Projekt eine Roman-Trilogie zu verfassen, die die Lebensumstände der Banater über mehrere Generationen des vergangenen Jahrhunderts beleuchtet.
Der erste Band von “Im Kreis der schwarzen Maulbeeren - Ein runder Roman in drei Dritteln” ist 2013 erschienen und beginnt in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg, in der Endphase der k.u.k-Donaumonarchie und (ver)führt den Leser nicht nur in die “gute alte Zeit”, sondern konfrontiert ihn auch mit dem vielschichtigen Thema Umbrüche und Verwandlungen, dem sich nicht nur die Wiesenhaider und ihre diversen Nachbarn immer wieder stellen mussten und müssen.

Der zweite Band des “Maulbeerkreises” wurde Ende 2014 publiziert und nach der Lektüre lagen mir folgende Fragen auf der Zunge:

Sind Sie Banater Schwabe? Und wo leben Sie heute? Wie weit weg von Ihrem Heimatort hat Sie Ihr Lebensweg geführt? Und wie viel Heimatprägung steckt noch in Ihnen? Wie viele Anpassungen mussten Sie durchleben? Und welche Veränderungen haben Sie selbst veranlasst? Und was hat Sie fortgetrieben? Was führt Sie zurück zu Ihren Wurzeln? Wie viele Erlebnisse zu diesen Fragen kennen Sie aus eigener Erfahrung? Und wie viele aus den Erzählungen Ihrer Verwandtschaft?

Eine oder mehrere Episoden, welche die Hauptperson im zweiten Teil erlebt, wird Banatern höchstwahrscheinlich, so ähnlich, bekannt vorkommen. Denn dieses zweite Romandrittel enthält all das, was auch Wiesenhaider erleben konnten oder mussten, was vom Ende des ersten bis zum Ende des zweiten Weltkrieges "geboten war". Vorausgesetzt, dass man aus sich selbst, oder auch von anderen aus der Maulbeergegend heraus und wieder zurück getrieben wurde.

Sie sind kein Banater? Macht nichts! Sie könnten sich dennoch an den Schilderungen erfreuen. Sie sind kurz und kurzweilig. Und obwohl in einem Roman natürlich nicht alles historisch exakt ist, so sind die Episoden dennoch stimmig im historischen Kontext. Sie erfahren also einiges über das frühere Banat und wie die damalige weite Welt darauf einwirkte. Viele Banater könnten Ihnen ähnliche Geschichten erzählen. Aber sicher nicht so spannend  und geschickt komponiert und komprimiert wie Siegfried Chambre. Eine runde Sache eben. Und dabei fehlt sogar noch ein Drittel ... kommt aber 2015.

Wir warten mit Spannung darauf und hoffen, dass es dem Autor gelingt, neben seiner Tätigkeit als Texter und Journalist, auch sein schriftstellerisches Schaffen auszubauen und wir in seinen Werken weiterhin auch mit “Wiesenhaider Lokalkolorit” erfreut werden.

(EW)



Weitere Infos zur Person:

> Externer Link zur seiner
Homepage

> Externer Link zu seiner
Facebook-Seite



Ein Statement:

“Herzliche Gratulation!

Die Überraschung ist perfekt. Ich gratuliere Herta Müller ganz herzlich! Den Gegnern und Neidern unter den Banater Schwaben möchte ich sagen: Wenn man in ferner Zukunft noch weiss, dass es einmal Banater Schwaben gegeben hat, dann verdankt ihr das dieser Frau.

Siegfried Chambre”

Quelle: http://www.zeit.de/kultur/literatur/2009-10/literaturnobelpreis
08. Oktober 2009 13:21 Uhr



Ein Gedicht:

mitternacht

nicht mehr heute
noch nicht morgen

mitten in der nacht
bin ich
nicht mehr der
der ich war

noch nicht der
der ich sein werde

der ich sein
will

das ist die gunst
und der fluch
der stunde


Quelle : http://lyriko.vs120130.hl-users.com/Kaskaden/Archiv/Lyrikletter%2012.pdf
 

 
Der Wunsch der wiesenhaid.de-Redaktion:

Aufnahme von Siegfried Chambre in die folgende Liste:

http://www.kulturraum-banat.de/Persoenlichkeiten/Literatur/Literatur.htm

 

  
Die Bücher von Siegfried Chambre



Mit Bezügen zu Wiesenhaid bzw dem Banat:

“Im Kreis der schwarzen Maulbeeren - Ein runder Roman in drei Drittel”
1. Drittel erschienen 2013
2. Drittel publiziert 2014
Teil III erscheint 2015

Kurzbeschreibung zum 1. Drittel:
Eine kuriose Heilerin, ein wissenshungriger Bursche, ein Hanf rauchender, tauber Lehrer, ein merkwürdiges Dorf im Habsburger Imperium, sind die Zutaten dieser Geschichte.
Das Banat am Vorabend des ersten Weltkrieges: Hier, am östlichen Rand der k.u.k. Monarchie, wo die Zeit still stand und das Leben einem von der Tradition vorgegebenen, monotonen Rhythmus folgte, war die Abgeschiedenheit Schutz und Gefahr zugleich. Durch das Auftauchen einer Fremden, die Landung eines mysteriösen Flugzeugs und einen jungen Priester gerieten Konventionen ins Wanken.
Der Roman schildert das Leben und Sterben einer Gemeinschaft, die als Habsburger Experiment in die Geschichte eingegangen ist. Er kann aber auch als Allegorie für jede Gemeinschaft im Umbruch gelesen werden, in der eine Frage im Zentrum steht: Woraus besteht Schicksal?Links zu
Leseproben dieses ersten Bandes:
Leseprobe 1 (Die ersten Seiten)
, Leseprobe 2 , Leseprobe 3
Weitere kleine Leseproben auf der Facebook-Seite des Autors.

Kurzbeschreibung zum 2. Drittel:
Die Zeit zwischen dem Ende des ersten und des zweiten Weltkriegen bringt große Herausforderungen und Veränderungen für die Bewohner von “Wiesendorf”, die manche weit weg treibt und doch wieder zurück kehren läßt. Reisen - in welcher Form auch immer - bildet bekanntlich und so verändert sich manch ein Bewohner durch die Eindrücke und Einsichten zu denen ihn die Zeitströmungen bringen.

In der Einleitung der Bücher heißt es: “Die folgende Geschichte ist frei erfunden. Nichts darin stimmt, aber alles ist wahr. Das Runddorf Charlottenburg im Rumänischen Banat dient lediglich als Kulisse.”
Zur Erinnerung: Charlottenburg liegt südöstlich von Wiesenhaid, war früher über die Sommerfeldwege nach Aliosch zu erreichen und war Dank der umgebenden Wälder ein günstiger Kaufplatz für Brennholz für die Wiesenhaider.

Bezugsquellen der Bücher:
> Bei
Amazon (externer Link)

Zur Entstehungsgeschichte dieses Buches hat der Autor einen Beitrag für die schweizer maennerzeitung.ch verfaßt.
Siehe ab Seite 24 des > externen
Downloads

“Auf und davon -
oder der Traum vom roten Flugzeug”
erschienen 2012 im Rex-Verlag Luzern/Stuttgart

Autobiografischer Roman, der u.a. in Wiesenhaid, Engelsbrunn und Arad spielt.

Kurzbeschreibung:
Erwachsenwerden ist nicht leicht, für niemanden. Doch Julian erlebt diese Zeit unter erschwerten Bedingungen: Als Deutschstämmiger in Rumänien geboren, sieht er dort keine Zukunft für sich. Er beschließt, aus dem kommunistischen Land zu fliehen.

Die Auflage ist inzwischen leider vergriffen. Gebrauchte Exemplare sind im Internet bestellbar, z.B. unter dem folgenden, externen Link bei >
Amazon





Sonstige Bücher:

“Domina Domini”

Ein Krimi im Berner Werbemileu. E
in Grossteil der Handlung spielt im Restaurant Lorenzini, wo sich Individuen aus allen sozialen Schichten Berns treffen und austauschen.

2. Auflage erschien 2014

Bezugsquelle:
> Bei Amazon (externer Link)

 

 

1. Auflage erschien 2004 im World Words Verlag, Melbourne (inzwischen vergriffen).

> Externer Link zur Ankündigung dieses Buches
 

 

 

 

 

Veröffentlichung gemeinsam mit zwei Journalisten-Kollegen:
“Jugend und Gewalt”

Reportagen und Hintergrundberichte aus den Jugendszenen der Schweiz

Erschienen 1992 im Rex-Verlag Luzern/Stuttgart
Auflage inzwischen vergriffen.

Gebrauchte Exemplare sind noch erhältlich über folgenden externen Link bei
>
Amazon
 

www.wiesenhaid.de