www.wiesenhaid.de
Startseite
Lage
Ortsplan
Geschichte
Gegenwart
Menschen
Kirchliches Leben
Heimatortsgemeinschaft
Treffen
Was ist hier neu?
Kontakt / Impressum
Gästebuch
Glückslos bei Lotterie in Amerika
Wiesenhaider Urenkel gewinnt 1 Million Dollar

Auch in den USA leben bekanntlich zahlreiche Wiesenhaider und deren Nachfahren. Einer von Ihnen hat nun Ende Oktober 2014 das sprichwörtliche große Los gezogen: Bei einer Lotterie gewann er 1 Million US$.

Matthew Jackson ist ein Urenkel von Jakob Welsch (1871-1946), welcher 1913, zusammen mit seiner aus Siebenbürgen stammenden, zweiten Ehefrau Agnes Gyöytö (1880-1936), nach Amerika ausgewandert ist. Der 51-jährige lebt in Roseburg im Bundesstaat Oregon, arbeitet als Angestellter in einem lokalen Krankenhaus und kaufte jedes Jahr jeweils ein einziges Los einer Lotterie deren Gewinner zu Halloween gezogen wird. Der glückliche Gewinner erlaubte sich bei der Preisübergabe darüber zu scherzen, dass es letztlich geradezu zwingend irgendwann sein musste, dass er bei dieser "Gruselfest"-Lotterie gewinnen mußte, schließlich hätte er Vorfahren im "gruseligen" Transsylvanien.

Vor zehn Jahren stieß er im Rahmen seiner Ahnenforschung auf unsere Wiesenhaid- Homepage und über den anschließenden Mailverkehr mit Austausch alter Fotos und Lebensdaten, auch auf weitere Zweige seiner in Deutschland bzw. Europa lebenden Verwandschaft. Diese stammen von den anderen neun Geschwistern seines Wiesenhaider Uropas ab.

Schon im Spätsommer 2014 wäre er gerne zusammen mit seiner Cousine nach Europa gereist (siehe extra Bericht ), damals fehlte ihm jedoch das Geld dazu. Nun hat er sich für 2016 vorgenommen die Stätten zu besuchen, wo seine Ahnen gelebt hatten; Budapest, wo seine Urgroßeltern geheiratet haben, Wiesenhaid wo sein Urgroßvater herstammt und die Kronstädter Gegend aus der die Uroma wohl gebürtig war.

Bleibt zu wünschen, dass bis zum geplanten Reiseantritt noch ausreichend von dem gewonnenen Geld übrig ist. Gut ein Drittel davon hat nämlich schon vorab der Staat für Steuern und Abgaben kassiert. Interessanter Nebenaspekt: Die Verkaufsstelle die das Gewinnerlos verkauft hat bekam 10.000 US$ Provision. Vom verbleibenden Rest sollte sich der Wiesenhaider Abkömmling jedoch trotzdem noch eine komfortablere Reise über den Ozean leisten können, als es seinen auswandernden Ahnen seinerzeit möglich war.

(EW)

Weitere Infos (in Englisch) siehe:

Externer Link zum Artikel auf der amerikanischen Homepage www.kpic.com: > HIER <
Ein glücklicher Gewinner mit Wiesenhaider Wurzeln: Matthew Jackson aus Roseburg, Oregon, USA.
Foto: Screenshot von der Homepage www.kpic.com
Glückliche Losverkäufer: Die Verkaufsstelle des Glücksloses erhielt 10.000 US$ Provision.
Foto: Scan eines Ausschnitts eines Artikels in der Zeitung The News Review, vom 11.12.2014.
www.wiesenhaid.de