www.wiesenhaid.de
Startseite
Lage
Ortsplan
Geschichte
Gegenwart
Menschen
Kirchliches Leben
Heimatortsgemeinschaft
Treffen
Was ist hier neu?
Kontakt / Impressum
Gästebuch
Nachruf Professor Monsignore Peter Jäger

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Banats, die am 20.08.1939 in Wiesenhaid geboren wurde, ist am 11.02.2013 in Alba Julia verstorben:

Professor Monsignore
PETER JÄGER

Theologie-Professor in Alba Julia seit 1965
Rektor des Priesterseminars in Alba Julia seit 2000
Ehrendomherr in Temeswar seit 1990
Päpstlicher Kaplan seit 2003

Als Nachruf und Würdigung erschien in der Allgemeinen Deutschen Zeitung (ADZ) vom 19. Februar 2013 folgender Beitrag, den wir hier wiedergeben:

„Temeswar - Prof. Msgr. Peter Jäger, emeritierter Rektor des römisch-katholischen Priesterseminars von Karlsburg/Alba Iulia, Ehrendomherr des Temeswarer Domkapitels, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Prof. Peter Jäger wurde am 20. August 1939 in der ehemaligen deutschen Gemeinde Wiesenhaid, Kreis Arad, geboren. Nach seinen theologischen Studien weihte ihn Bischof Marton Aron 1963 in der Kathedrale von Karlsburg zum Priester. Als Seelsorger wirkte er in der Zeitspanne 1963 – 1965 in der Pfarrei Steierdorf, Kreis Karasch-Severin. Von 1965 bis 1990 war er als Philosophieprofessor am Theologischen Priesterseminar Karlsburg tätig. Bischof Sebastian Kräuter ernannte ihn 1990 zum Ehrendomherr des Domkapitels in Temeswar. Seit 2000 war Peter Jäger als Rektor des Priesterseminars tätig. Papst Johannes Paul II. verlieh Prof. Jäger 2003 den Titel eines Päpstlichen Kaplans (Capellanus Suae Sanctitas). Prof. Jäger war als gewissenhafter Priester und Lehrer, eine angesehene Persönlichkeit und hat zahlreiche Priestergenerationen vor und nach der Wende herangebildet. Gestern wurde ein feierliches Requiem für seine Seele in der Kathedrale Sankt Michael von Karlsburg abgehalten. Ein weiteres Requiem wurde in der Pfarrkirche von Neuarad, Kreis Arad, zelebriert. Die Beisetzung findet morgen in Deutschland, im Alten Ost-Friedhof von Augsburg, auf Wunsch des Verstorbenen im Familiengrab, neben seiner Mutter, statt.“

Externer Link: Zum Originalartikel

www.wiesenhaid.de